27.10.2014 Wohnungsbrand (421/2014)

Der Löschzug der  Wache West, der BvD und ein Unterstützungs-Löschfahrzeug aus Waltersweier wurden um 16:11 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand alarmiert. Hausbewohner hatten in einer Wohnung im fünften Obergeschoss den Alarm eines privaten Rauchmelders sowie eine leichte Verqualmung bemerkt und daraufhin über den Euronotruf 112 die Hilfskräfte alarmiert.Nachdem die Einsatzkräfte die Wohnungstüre gewaltsam geöffnet hatten, wurde stärkerer Rauch festgestellt. Bei der sofortigen Kontrolle der Räume wurde keine Person angetroffen, jedoch befand sich in der Küche angebranntes Essen auf dem Herd. Ein Atemschutztrupp verbrachte die Rauchquelle auf den Balkon, die Wohnung wurde mit einem Hochleistungsventilator belüftet.Für die Offenburger Wehr war dieser Einsatz der zweite innerhalb weniger Tage, bei dem die gesetzliche Rauchmelderpflicht die Bekämpfung eines Schadensereignisses positiv beeinflusst hat. Der durchdringende Alarmton des Melders bewahrte den Wohnungsinhaber durch seine frühzeitige und korrekte Auslösung vor größerem Schaden.Insgesamt waren bei dem Einsatz 6 Fahrzeuge und 24 Feuerwehrkräfte aus Offenburg eingesetzt.